Aufrufe
vor 11 Monaten

Indien und Sri Lanka vom Spezialisten.

  • Text
  • Wwwtourasiach
  • Deluxe
  • Hotels
  • Tourasia
  • Stadt
  • Delhi
  • Flughafen
  • Tage
  • Reise
  • Personen
  • Zimmer

Nordindien |

Nordindien | Informationen Delhi Leh Ladakh Bikaner Delhi Thar Desert Rajasthan Jaisalmer Jaipur Jodhpur Udaipur Amritsar Shimla INDIA Agra Ranthambore NP Khajuraho Bandhavgarh NP CHINA NEPAL Dudhwa NP Ganges Varanasi Udaipur PAKISTAN Delhi 260 Bikaner Mandawa 200 320 320 145 160 Jaisalmer 260 335 Khimsar Jaipur Agra 180 110 320 Desert Camp 90 210 150 280 110 120 Jodhpur Chhatra Sagar 180 140 Ranthambore Deogarh National Park 270 120 Udaipur Rajasthan Amritsar 200 km INDIA Nordindien Klima Jaipur Der nördliche Teil Indiens könnte verschiedener kaum sein: Städte, Wüsten, Wälder, Berge, lebenswichtige Flüsse wie der heilige Ganges und dazu grosse kulturelle Unterschiede, dem Reisenden eröffnen sich unzählige spannende Möglichkeiten. Sie können beispielsweise ein Wüstenerlebnis mit der kühlen Bergwelt an den Ausläufern des Himalaya kombinieren oder die Besichtigungen imposanter historischer Schätze mit einer Tigersafari verbinden. Nehmen Sie sich Zeit und tauchen Sie ein in diese facettenreiche Welt! Informationen zu den Nationalparks finden Sie ab Seite 36. Die Durchschnittstemperaturen in Rajasthan schwanken über das Jahr zwischen 25°– 40 °C. Aufgrund der tieferen Temperaturen ist die ideale Reisezeit von Oktober bis März, dann liegen die Temperaturen oftmals unter 30 °C. Insbesondere von Dezember bis Februar kann es nachts sehr kalt werden. In den Sommermonaten steigen die Temperaturen an und der Niederschlag nimmt zu. Im Winter, vor allem von November bis Januar, ist es in Rajasthan morgens oftmals neblig. Regentage 27 24 21 18 15 12 9 6 3 M J F M A M J J A S O N D C° 23 25 31 37 41 39 35 32 34 34 30 25 h 8 9 9 10 10 8 5 5 8 10 10 9 68 Rajasthan – Das «Land der Könige» scheint von einer einzigartigen Magie und einem fremden, gleich zeitig aber reizvollen Zauber umgeben zu sein. Wie ein Gesamtkunstwerk zieht es Besucher mit seinem reichen Erbe, den faszinierenden Kulturen, abwechslungsreichen Landschaften und der beeindruckenden Archi tektur in seinen Bann. Letztere brilliert mit Bauwerken, die ihresgleichen suchen und in Kombination mit historischen Stätten und natürlichen Schät zen das «Land der Könige» in ein wahres Freilicht muse um verwandeln. Von Legenden umwoben, ist der Märchenstaat im Norden Indiens ein traditioneller Ort, der sich jedoch im Laufe der Zeit zu einem Zeitgenössischen mit mondänem Lebensstil entwickelt hat. Mit den geschichts trächtigen Städten Jaipur und Udai pur, einer Kulisse, die sich von üppiger Vegetation bis hin zu mächtigen Sanddünen erstreckt und der Vielfalt an Flora und Fauna, bietet Rajasthan ein farbenfrohes Indienerlebnis. Agra – die Stadt der Mogule und Könige im Bundesstaat Uttar Pradesh machte sich im Mittelalter mit der Errichtung des Roten Forts und dem Taj Mahal einen Namen. Heutzutage sind beide Stätten von der Unesco erklärtes Weltkulturerbe und zählen zu den beeindruckendsten Bauwerken über die Grenzen Indiens hinaus. Die Festungs- und Palastanlage Rotes Fort aus der Epoche der Mogulkaiser diente im 16. und 17. Jahrhundert – wenn auch mit Unterbrechungen – als Mogul Residenz. Die aus rotem Sandstein gebaute Anlage befindet sich nur 2 ½ Kilometer vom legendären Taj Mahal entfernt. Der Taj Mahal, wörtlich «Kronen Palast», wurde von König Shah Jahan als Mausoleum für sich und seine Frau erbaut und ist ein architektonisches Meisterwerk, an dessen Fertigstellung mehr als 20’000 Arbeiter aus ganz Süd- und Zentralasien sowie 1’000 Elefanten beteiligt waren. 1631 wurde der Grundstein für das Projekt, das fast zwanzig Jahre in Anspruch nahm, gelegt – das Ergebnis strahlt in weissem Marmor und ist von einer kaum fassbaren Schönheit, die den Besucher die Liebe des Königs zu seiner Frau bis unter die Haut spüren lässt. Besonders imposant ist das Farbspiel des Palastes, welches durch das wandelnde Tageslicht ausgelöst wird. Dabei scheint sich das Bauwerk von rosa bis dunkelgrau zu verfärben und stets neu zu erfinden. Freitags bleibt der Taj Mahal für Besucher geschlossen. Jaipur – Die pulsierende Hauptstadt Rajasthans ist Teil des «Goldenen Dreiecks», das die beliebte Reiseroute mit Delhi, Agra und Jaipur auf rund 1000 Strassenkilometern in Form eines Triangels umfasst. 1727 von dem Maharadscha Jai Singh II. als neue Hauptstadt des Fürstenstaates Jaipur gegründet, zählt die sogenannte «Rosarote Stadt» zu den jüngeren Städten. Den Beinamen «Rosarote Stadt» trägt Jaipur seit 1876, als in Vorbereitung auf den königlichen Besuch aus Wales die Gebäude der ummauerten Altstadt rot angestrichen wurden. Jaipur hat sich zu einer modernen Stadt entwickelt, dabei aber ihren Charme aus früheren Zeiten beibehalten. Alte und neue Sehenswürdigkeiten wie der Stadtpalast, Sitz des Maharadschas und das Museum, das Fort Amber, der Palast der Winde, die Herrschaftshäuser, die Sternwarte und ein bunter Bazar öffnen die Sinne für ein unvergessliches

Informationen | Nordindien Jaisalmer Varanasi Agra Reise erlebnis, welches von hier aus im Auto oder im Zug wunderbar in weiteren Regionen Rajasthans vertieft werden kann. Udaipur – Künstler, Maler und Poeten liessen sich immer wieder inspirieren vom «Venedig des Ostens», wie die Stadt der Seen auch genannt wird. Entsprechend ist Udaipur ein Zentrum der darstellenden Künste und berühmt für seine Miniaturmalereien. Anmutende Paläste, Seen und wunderschöne Gärten prägen das Am bien te der Stadt – ein Geheimtipp für Romantiker! Lassen Sie sich Zeit in Udaipur, geniessen Sie die Frische des Wassers, der Gärten und den Auf ent halt in einem der schönen Hotels. Jodhpur – Die zweitgrösste Stadt Rajasthans, auch als «Blaue Stadt» bekannt, liegt eingebettet in eine mittelalterliche Ku lisse am Rande der Wüste Thar. Der Umaid Bhawan Palast und die historische Festungsanlage Mehrangarh, die imposant auf einem Felsen über der Stadt thront, bieten ebenso wie die blau angemalten Häuser einen unvergesslichen Anblick. In früheren Zeiten kennzeichnete die blaue Farbe die Zuge hörigkeit der Bewohner zur Kaste der Brahmanen; heutzutage wird dieser Brauch auch von Einwohnern anderer Kasten übernommen. Ebenso farbenfroh präsentiert sich das tägliche Leben in den Gassen und auf dem geschäftigen Markt der 1459 gegründeten Stadt. Vor den Toren der Stadt liegt die Wüste Thar, welche sich von hier aus einfach bereisen lässt. Jaisalmer – Wie eine goldene Fata Morgana erscheint einem der Anblick von Jaisalmer. Mitten in der Wüste, umgeben von Sanddünen erhebt sich diese befestigte Stadt. Innerhalb der mittelalterlichen Festung befindet sich ein historischer Stadtkern, der mit Jain Tempeln und Havelis, ehemaligen Wohnund Geschäftshäuser wohlhabender Händler, eine starke Faszination ausübt. Das imposante Fort aus dem 12. Jahr hun dert ist wie eine eigene Stadt mit Häu sern, Shops und Hotels. Im Markt beim Palasteingang trafen sich früher die Händler aus dem fernen Nordafrika auf dem Weg durch die Wüste. Ein Kamelritt durch die Sanddünen, begleitet von einem wunderschönen Sonnenuntergang ist ein unvergessliches Erlebnis. Aufgrund der Sommerhitze ist die ideale Reisezeit in die Wüste von Oktober bis Februar. Amritsar – Die Stadt im Bundesstaat Punjab ist das Zentrum der Sikh Religion und beheimatet den Goldenen Tempel, das weltweit gröss te Heilig tum der Sikhs. Der Tempel ist in eine Palast anlage eingebettet und mit Blattgold belegt. Immer wieder Ursprung von Aus einander setzungen unter den verschiedenen Volksgruppen und um die Eigenständigkeit eines Sikh Staates, wurde der mit tel alterliche Tempel zahlreich an ge griffen und beschädigt, bis er 1802 in seiner jetzigen Form aufgebaut und nach den letzten Zerstörungen von 1984 und 1986 abermals restauriert wurde. Die verschiedenen Tempel und der grosse Bazar sollten auf jeden Fall fester Bestandteil Ihres Besuches in Amritsar sein. Mit dem Shatabdi Expresszug dauert die Reise von Delhi nach Amrit sar rund sechs Stunden, per Flug eine Stunde. Shimla – Die Hauptstadt von Himachal Pradesh mit rund 170’000 Einwohnern liegt malerisch auf 2205 m ü. M. im Vorgebirge des Himalayas. Sie Stadt wurde entsprechend ihrer natürlichen Gegebenheiten angelegt und die eng aneinander, waghalsig an steile Hänge gebauten Häuser sorgen für Staunen. Als ehemaliger Sommersitz der Regierung von Britisch Indien hat die autofreie Alt stadt von Shimla noch heute starke englische Züge. Shimla ist ein Ausgangsort für Trekking Touren sowie für Reisen nach Leh/Ladakh. In der schönen Um gebung mit Pinien- und Zedern wäldern können Sie herrliche Wanderungen unternehmen, an klaren Tagen eröffnet sich Ihnen eine fan tastische Fernsicht auf die schneebedeckten Gipfel des Himalayas. Ideale Reisezeit ist von Mitte April bis Juni und Mitte September bis Ende Oktober. Von Juli bis Mitte September schränken häufig Wolken die Fernsicht ein. Im Januar und Februar liegt bis zu 30 cm Schnee, die Jahresdurch schnitts temperatur in Shimla beträgt ca. 20 Grad. Khajuraho – Zwischen dem 10. und 12. Jahrhundert entstand in Khajuraho im Bundesstaat Madhya Pradesh ein Tempelbezirk, der zum Unesco Weltkulturerbe ernannt wurde. Im 11. Jahrhundert galt der Ort als Zentrum des Chandela Königreiches. Seine gut erhaltenen Tempelanlagen verhalfen Khajuraho vor allem durch ihre erotischen Stein metz arbeiten zu Weltruhm. Das interessante Potpourri aus Geschichte, Kultur und Architektur mit den aus Sandstein erbauten Tempeln lockt ebenso wie das alljährliche Tanz festival zahlreiche Besucher an. Khajuraho mit seiner malerischen Umgebung sowie dem altertümlichen Charme und den vielen kleinen, bunten Geschäften ist zweifelsohne ein Gewinn für jede In dien reise. Varanasi – Oder Benares, wie es früher genannt wurde – liegt im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh und ist eine der ältesten Städte der Erde. Der heutige Name Varanasi leitet sich ab aus den beiden Flüssen Varuna und Assi, die hier in den Ganges münden. Varanasi ist die heiligste Stadt der Hindus und für diese bedeutet dort zu sterben und die Asche in den Ganges gestreut zu wissen, aus dem ewigen Kreislauf der Wiedergeburt auszutreten. Darum trifft man hier auf viele Kranke, Alte und Bettler, denn wer es schafft hier zu sterben, gehört schon vor seinem Tod zu den glücklichsten Hindus. Die Ufer des heiligen Ganges werden von den Ghats, den steilen Treppen gesäumt. Dort waschen sich die Gläubigen bei Sonnenaufgang und befreien sich so von ihren begangenen Sünden. Dieses unvergleichliche Schauspiel wiederholt sich Tag für Tag und eine Bootsfahrt früh morgens sowie abends auf dem Ganges sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. Wer offen ist und unsere westliche Denkweisen für einen Moment ablegen kann, der wird von Varanasi absolut fasziniert sein. Wie sagt man doch… es gibt ein Leben vor und nach Varanasi! 69